Die Privatisierung der RZD. Was bedeutet das und was ist die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses?

Lori

Die Gespräche über die Privatisierung der «Russischen Eisenbahnen» laufen seit langem. Und wenn fast alle Vertreter der älteren Generation, die in der UdSSR aufgewachsen ist, kategorisch dagegen sind, ist es für andere immer noch interessant, wie vorteilhaft dieser Prozess für die Wirtschaft im Allgemeinen und insbesondere für die Bürger ist. Solche Gespräche verursachen dennoch eine gewisse Besorgnis, denn die RZD sind eines der größten Unternehmen in der Russischen Föderation. Der Schienenverkehr ist in der Liste der wichtigsten Branchen enthalten, auch wenn er keinen signifikanten Gewinn bringt.

Wer ist der Besitzer der RZD

Die OAO «Russische Eisenbahnen» ist derzeit der größte Eigentümer der Eisenbahninfrastruktur in der Russischen Föderation, ein Passagier- und Frachttransporter. Alle 100% der Anteile gehören dem Staat. Das heißt, die Russische Föderation ist der einzige vollwertige Eigentümer von RZD. 

Die Beamten haben die Aufgabe, den Vorstand zu bilden und Jahresberichte zu erstellen. Die Leitung des Unternehmens übernimmt der Vorstand. Es besteht aus mehreren Top-Managern, jeder von ihnen beschäftigt sich mit einer bestimmten Richtung.

Die Struktur der OAO ist ziemlich umfangreich. Es umfasst mehr als 30 Filialen. Aber nicht alle von ihnen sind direkt mit dem Transport auf der Schiene beschäftigt. Dieses Recht haben nur 16 Filialen der RZD. Sie haben einen besonderen Status - das regionale Zentrum der Unternehmensführung. 

Was ist Privatisierung?

Dies ist der umgekehrte Prozess der Verstaatlichung. Beachten Sie, dass der Begriff «Privatisierung» nur für staatliche oder kommunale Unternehmen gilt. Darunter versteht man eine Form der Eigentumsumwandlung, bei der Aktien an private Investoren übertragen werden. 

Analysten glauben, dass Privatisierung die Wirtschaftlichkeit steigern kann. Der Staat gewinnt durch den Verkauf von Unternehmen, besonders wenn sie nicht viel Gewinn bringen. Private Investoren zahlen dem Verkäufer eine große Summe, indem sie die Immobilie kaufen. Aber das ist nicht alles. Als nächstes wird der neue Eigentümer monatlich Steuern zahlen. Als Bonus - den Markt mit Produkten zu füllen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Im Falle der Privatisierung der RZD bleibt die Bedeutung gleich. Unternehmen können auf Wunsch des neuen Eigentümers neu organisiert werden. Die Entwicklungsstrategien werden von einem neuen Management festgelegt. Die Privatisierung erhöht die Wettbewerbsfähigkeit im wirtschaftlichen Bereich und erhöht die Qualität der Dienstleistungen, was für die Verbraucher wichtig ist.

Lori

Gab es Versuche, die RZD zu privatisieren

Die Gespräche über die Übertragung von Aktien an «private Hände» laufen seit langem. Besonders aktiv waren die Diskussionen in den Jahren 2005, 2012 und 2017. Ökonomen haben über die Vor- und Nachteile der Privatisierung spekuliert, aber es kam nicht dazu. Obwohl einige Entscheidungen getroffen wurden, die den Staat zum Verkauf von RZD drängten.

In den Jahren 2016-2017 gab es Gerüchte, dass der Föderale Kartelldienst (FAS) Gesetze einführen will, die es staatlichen Unternehmen verbieten, neue Vermögenswerte zu kaufen. Außerdem muss der Staat einige Unternehmen loswerden. Die FAS-Experten waren sich einig, dass Sie sogar profilierte Vermögenswerte verkaufen können. 

Besondere Aufmerksamkeit wurde damals der RZD geschenkt. Es handelt sich um ein rein staatliches Unternehmen, das zwischen 2005 und 2015 sein Vermögen vervierfacht hat. Während dieser Zeit wuchs der Frachtumsatz um 37%. Aber der Nettogewinn ist deutlich gesunken. Wenn diese Zahl im Jahr 2005 bei 114,4 Milliarden Rubel lag, führten die 10 Jahre der öffentlichen Verwaltung zu einem deutlichen Rückgang. Der Bericht für 2015 besagt, dass der Nettogewinn der RZD nur 318 Millionen Rubel beträgt. Ein großer Unterschied angesichts der steigenden Chancen einer Aktiengesellschaft. Dies war das Hauptargument, um die Idee der Privatisierung dieser Struktur voranzutreiben. 

«Das Unternehmen» hatte bereits 2012 geplant, einen Teil der RZD-Aktien zu verkaufen. Ein vorläufiger Zeitplan wurde erstellt. Bis 2015 wollten sie 5% der Wertpapiere des Trägers verkaufen. Bereits bis 2017 soll sich diese Zahl vervierfachen. Aber bis Ende 2022 wurden die Aktien der «Russischen Eisenbahnen» nicht verkauft.  

Das hat sich durch einige Veränderungen ergeben. Anstatt Aktien direkt zu verkaufen, beschlossen die Beamten, ein «Palliativsystem» zu implementieren, nach dem bestimmte Vermögenswerte der RZD an Tochtergesellschaften übertragen wurden. Dies hat jedoch zu nichts geführt. 

Der Prozess der Privatisierung der Staatsstruktur wird als unentschlossen bezeichnet. Und das vor dem Hintergrund des hohen Interesses seitens der Investoren. In den letzten 15 Jahren haben viele Organisationen erklärt, das Vermögen der RZD erwerben zu wollen. Unter ihnen sind «Die erste Frachtfirma», FESCO und der russische Private-Equity-Fonds.

Optimales Privatisierungsschema für RZD

Der Ökonom Vladislav Inozemtsev schlug seine Option vor, die Vermögenswerte von «Russischen Eisenbahnen» an private Investoren zu übertragen, bei denen einige Vermögenswerte weiterhin im Staatseigentum verbleiben. Er hat kurz gesagt, was man verkaufen kann und was man unbedingt lassen sollte. Nach Ansicht des Experten sollte der Staat solche Vermögenswerte in seinem Eigentum behalten:

  • Eisenbahnschienen;
  • bahnhöfe;
  • Stromversorgungssysteme;
  • andere wichtige Eisenbahninfrastrukturobjekte.

Der Staat sollte Waggons, Lokomotiven, Terminals, verschiedene Lagerhallen und Reparaturdienste loswerden. Und Sie können sie an verschiedene Unternehmen verkaufen. Dies trägt zur Optimierung dieser Vermögenswerte bei. Die Verbesserung wird zu einer Verbesserung der Qualität der Dienstleistungen führen. Infolgedessen wird die Eisenbahn wettbewerbsfähiger und kann sich für Kunden qualifizieren, die zuvor andere Transportmittel gewählt haben. 

Der Containertransport wird mit der Zeit zunehmen. Sie gelten als die profitabelsten auf der Schiene. Und trotzdem ist diese Zahl um eine Größenordnung niedriger als die der europäischen Transportunternehmen.  

Lori

Folgen der Privatisierung von Eisenbahnen

Viele Ökonomen sind zuversichtlich, dass der Verkauf von «russischen Eisenbahnvermögen» an private Unternehmen die Infrastruktur optimieren und den Umsatz steigern wird. Aber nicht jeder teilt diese Meinung. Zum Beispiel der derzeitige Generaldirektor der Struktur, Oleg Belozerov. Er sagte, dass das aktuelle Format der Holding-Arbeit am effektivsten sei. Seiner Meinung nach wird die Förderung keine guten Ergebnisse bringen.

Gleichzeitig schließt Oleg Belozerov die Möglichkeit einer Privatisierung der EISENBAHN nicht aus. Dies wird möglich sein, wenn ein optimales Preisliste-System mit ausgezeichneten Indikatoren für Rentabilität und Rendite erstellt wird. 

Der Generaldirektor der Holding sagte, dass es ratsam ist, Pakete nicht höher als 5% der Aktien zu verkaufen, wenn die Privatisierung genehmigt wird. Belozerov selbst bevorzugt Portfolioinvestoren, wie er zuvor erklärt hat.

Daher gehen die Meinungen über die Privatisierung der Holding auseinander. Während einige über mögliche Gewinne nach dem Verkauf von Vermögenswerten sprechen, erklären andere, dass sie unpraktisch sind. Dies wird hauptsächlich durch die Tatsache motiviert, dass die RZD ein strategisches Objekt ist.

Support-Team
+7 (495) 269-83-67
ferry2.app
Abonniere unseren Newsletter